Es werden alle 3 Ergebnisse angezeigt

Produkt gemerktRemoved from wishlist 0
Vergleichen
Behringer MICROMIX MX400

Behringer MICROMIX MX400

Bestpreis beiAmazon.de
20,90
Produkt gemerktRemoved from wishlist 0
Vergleichen
Behringer XENYX 302USB

Behringer XENYX 302USB

Produkt gemerktRemoved from wishlist 0
Vergleichen
Hercules DJ Control Instinct S Series

Hercules DJ Control Instinct S Series

Bestpreis beiAmazon.de
85,90

So findest Du genau den richtigen Mixer für deine Bedürfnisse!

Du möchtest dir einen Mixer kaufen, doch Du hast absolut keine Ahnung, wo Du anfangen sollst? Welche Art von Pult soll es sein? Wie viel soll er kosten? Wie viele Kanäle braucht er ? Fragen über Fragen, die im folgenden Beitrag geklärt werden.

Was ist ein Mischpult überhaupt?

Ein Mischpult, auch Mixer genannt, kann man sich wie eine Zentrale vorstellen, bei der sämtliche Komponenten beziehungsweise Tonsignale, wie Mikrofone, Plattenspieler oder CD-Player zusammengeführt werden.

Ein Mixer mischt, wie der Name schon sagt, also mehrere Signale über Kanäle zusammen. Ein Pult besitzt dabei ganz verschiedene Kanäle, auf welchen die Signale summiert werden. So kann ein Mischpult, je nach Art, 2 bis hin zu beispielsweise 56 Kanälen besitzen. Doch er kann nicht nur mischen, sondern auch unterschiedliche Signalpegel auf ein gemeinsames Maß zusammenführen. Aufgrund der Digitalisierung, entwickeln sie sich dementsprechend auch immer mehr in Richtung digitaler Mixer. Dennoch sind analoge Modelle noch sehr gefragt und populär. Ebenso werden sie mit neuen Funktionen sowie Features immer umfangreicher und komplexer.

 

 

Wo werden Mischpulte überall eingesetzt?

Mixer finden für ganz unterschiedliche Zwecke eine Anwendung. So können diese für Aufnahmen sowie deren Abmischung im Tonstudio verwendet werden. Auch bei Live-Events, wie Festivals können sie vom DJ, wie wir ihn kennen, für Live-Musik genutzt werden. Dazu werden DJ-Mixer verwendet, die in der Regel eine einfachere Ausstattung besitzen und recht robust verbaut sind. Sie besitzen vorzugsweise Stereo-Kanäle, statt Mono-Kanäle, einen Crossfader sowie eine Beschränkung auf Line-Signale.

Welche Arten gibt es?

Heutzutage gibt es grob vereinfacht beschrieben zwei verschiedene Arten von Mixer. Zum einem gibt es, wie eingangs erwähnt, die analogen, zum anderem die digitalen Audio-Mixer. Gerade im DJ-Bereich werden digitale Mixer immer beliebter. Neben diesen reinen Formen gibt es auf dem Markt aber auch Hybride zu kaufen, die beide Arten miteinander kombinieren. Wie so oft haben all diese Varianten ihre Vor- und Nachteile.

Was bieten analoge Audio-Mischpulte:

Analoge Mischpulte sind bis dato immer noch sehr populär. Der Klang eines analogen ist meist hervorragend. Besonders beliebt ist auch die Bedienung , welche aufgrund der gleichzeitigen Zugriffsmöglichkeit auf allen Kanäle besonders einfach ist. Trotz einfacher Bauweise sind analoge teurer als digitale, da sie nicht so platzsparend verwendet werden können.

Was bieten digitale Audio-Mischpulte:

Digitale Mischpulte lassen sich bezüglich der Anzahl an Bedienelementen vereinfachen, weil Regler mit verschiedenen Funktionen gleichzeitig belegt werden können. Somit sind digitale Mixer platzsparend und in der Regel günstiger im Einkauf.

Ebenso gibt es viele verschiedene Untergruppen. Neben Live-Pulte, gibt es auch speziell für DJs ausgelegte, die sich wiederum in Untergruppen einordnen lassen. So gibt es zum einen Battle-Mixer, die sich besonders gut zum Scratchen eignen und vor allem in der Hip-Hop-Welt zum Einsatz kommen. Zum anderen gibt es auch die, die sich für Techno-, Trance- oder House-Musik eignen.

Aufbau

Ein Audio-Pult ist in der Regel in unterschiedliche Funktionsgruppen unterteilt. Normalerweise lassen sich diese Bereiche von links nach rechts sowie von oben nach unten durchlesen.
Als aller erstes befinden sich an einem Mixer die Audio-Eingänge, welche nach Stereo und Mono gruppiert sind.
Danach folgen die Subgruppen. Diese fassen die Eingangssignale zusammen. So kann beispielsweise die Lautstärke verschiedener Eingänge gleichzeitig geregelt werden.
Bei DJ-Mixer findet man außerdem noch den Crossfader, welcher die Lautstärke auf 2 Kanälen regelt und somit beispielsweise zwei Musikstücke überblenden kann.
Zusätzlich folgen Rückkanäle und Effekte. Zum Schluss wird der Mix über einen Master-Fader zusammengeführt.

Welche Kaufkriterien gibt es?

Als erstes sollte man sich fragen, ob man mit dem Mixer Musik auflegen will oder diesen für das eigene Tonstudio zum Aufnehmen verwenden will. Möchte man Musik auflegen, sollte man sich auch im Klaren sein, welche Musik gespielt wird. Club-Mixer besitzen vier bis sieben Kanäle. DJ-Mixer für Hip-Hop in der Regel nur zwei. Dafür liefert ein Battle-Mixer einen sehr klaren Sound. Für bestimmte Events benötigst Du ebenso verschiedene Anschlüsse. Also solltest Du auch mehrere Eingänge für Effekte, Plattenspieler oder Line-Pegel-Geräte im Hinterkopf behalten. Achte außerdem auf eine gute Verarbeitung. Qualitatives Material erhöht die Langlebigkeit deines Pults bei nächtelangem Dauereinsatz.

Preis

Es gibt sie in unterschiedlichen Preis-Kategorien. So gibt es welche auch schon für circa 40€. Kriterien, wie Verwendungszweck, Umfang, Qualität oder Marke ergeben den Preis. Anfängern sei erst mal davon abzuraten, sich direkt den teuersten zu kaufen.

Hersteller

Bekannte Hersteller von Audio-Pulten sind unter anderem: Allen & Heath, Behringer, DiGiCo, Digidesign,   Soundcraft und Yamaha.

Produkte zum Vergleichen
  • Testergebnis (0)
VERGLEICHEN
0
preloader